Eine echte "Intuitions-fotografin" – Gewinnerbild des Monats Mai

Leipziger POP Studentin Natalia Quadt verlässt sich bei ihrer Motivwahl ganz auf ihr Gefühl. Und das ist auch gut so, denn mit ihrem kontrastreichen schwarz-weiß-Foto hat die BA-Anwärterin es auf das Titelblatt des Monats Mai des Campus Kalender 2021 geschafft. In einem Interview spricht sie mit uns über Inspiration, Ästhetik und den richtigen Knips-Moment

Mehr als 'mal eben ein paar Bilder schießen

Schon seit sie klein ist, zeichnet Natalia gern; so kam sie zu ihrer Haupt-Leidenschaft Grafikdesign. Bei der Deutschen POP in Leipzig hat sie dieses Jahr ihr Diploma in Grafikdesign erlangt, und in diesem Rahmen auch Fotokurse belegt. Im Juni geht´s direkt einen Schritt weiter mit dem BA (Hons) Grafikdesign. Während ihrer Fotokurse hat Natalia eine andere Art von Fotografie für sich entdeckt, wie sie uns erzählt: „Ich wollte weg vom klassischen ´ich mach‘ im Urlaub mal ein paar Bilder´. Jetzt verstehe ich die Kamera und die Ästhetik“. In ihren 1,5 Jahren Ausbildung hat sie viele Aspekte der Fotografie für sich entdeckt, von denen sie vorher kaum einen Schimmer hatte: „mein Dozent hat mir eine andere Sichtweise auf die Fotografie gezeigt. Jetzt fühle ich mich viel sicherer in dem was ich tue“, verrät uns die Mai-Gewinnerin. 

Ästhetik findet man überall

Der Gewinner-Schnappschuss wurde während eines Sonnenunterganges im Spätsommer letzten Jahres aufgenommen, es war der letzte warme Tag. Der Sommer neigt sich dem Ende zu, der raue Herbst steht bevor - eine melancholische Stimmung liegt in der Luft, die Natalia in ihrem Foto gekonnt eingefangen hat. 

Das Mai-Motiv zeigt im Fokus ein paar zierliche Hände und Füße, die von trockenen Blumen und Steinen umgeben sind. Eine auffällige, spiralförmige Henna-Tätowierung scheint den Fokus des Betrachters auf sich zu ziehen. Durch die schwarz-weiß Tönung, die Natalia später in Lightroom hinzugefügt hat, kommt der spielerische Kontrast zwischen den verschiedenen Elementen besonders zur Geltung: helle Haut und dunkler Hintergrund, kalter, harter Stein und warme, weiche Haut, die jugendliche und zierliche Ausstrahlung des Mädchens und die welkenden Blumen, die ihre Blütezeit hinter sich haben. Obwohl das Bild von Kontrasten geprägt ist, wirken diese Elemente nicht hart, sondern heben sich harmonisch voneinander ab.

Vielen ihrer „Musen“, wie sie es ausdrückt, ist Natalia im ganz normalen Alltag begegnet. „Es gibt Menschen, die ich auf eine gewisse Weise schön finde. Sie müssen nicht irgendwelchen Schönheitsstandards entsprechen, doch sie haben das gewisse Etwas“. Sie fügt hinzu: „Ich habe gern schüchterne Menschen vor der Kamera. Alles wirkt ehrlich und pur; es ist magisch wie sich Menschen durch Fotografie öffnen können; und es entstehen Freundschaften“

Der Intuition vertrauen und knipsen

Wenn es um ihre Motivwahl geht, arbeitet Natalia eher spontan und mit Gefühl.

„Ich bin nicht unbedingt der Profi, der penibel auf Komposition und Belichtung achtet, ich bin eher Intuitionsfotografin. Ich schaue eher auf die komplette Stimmung, und wenn es sich richtig anfühlt, dann knipse ich“, 

lacht sie. Natalia scheint den richtigen Riecher dafür zu haben, wann ein Moment „knipswert“ ist. Trotzdem findet sie, dass man nie auslernen kann. Natalia verrät uns zum Beispiel, dass ihr Gewinner-Foto eigentlich nur ein Ausschnitt aus einem größeren Foto ist. In diesem Foto hatte sie aber besonders dieser Bereich des Bildes angesprochen. Sie sieht sich selbst noch als Anfängerin und Hobbyfotografin, kann aber als Tipp schon folgendes mitgeben: „Man sollte mehr auf die Details schauen, statt später einen Ausschnitt aus einem Foto zu schneiden. Aber ich lerne jedes Mal etwas dazu!“.

Wir gratulieren Natalia zu ihrem Feature und wünschen ihr natürlich alles Gute für den kommenden Bachelor Start im Juni!