Loading, please wait…

5 Fragen an unsere kreativen Köpfe

In unserer Kurzinterview-Reihe stellen wir euch Alumni, Studenten und Dozenten vor, die euch Einblicke in ihr kreatives Feld geben. Dieses Mal im Programm – die visuellen Künste! POP Studentinnen Carina, Kamila und Angela haben sich die Zeit genommen, für uns 5 Fragen zu ihrem Spezialgebiet Grafikdesign zu beantworten. Die drei teilen nicht nur ihr Feld, sondern haben es alle auch auf den neuen Campus Kalender geschafft! Was die drei noch gemeinsam haben, und worin sie sich vielleicht unterscheiden, lest ihr im aktuellen Feature. 

Frage 1: Warst du schon immer an Grafikdesign interessiert, oder kam das später?

Carina: "In der Schule war ich immer begeistert vom Kunstunterricht, dieser trieb mich dann zuerst zu der Ausbildung als gestaltungstechnische Assistentin, anschließend zum Anschlussstudium."

Kamila: "Mein gestalterisches und kreatives Talent wollte ich schon mein ganzes Leben lang zum Beruf machen, und Graphic Design war die Antwort."

Angela: "Ich habe mich schon immer für die neuen Medien interessiert. Die Möglichkeit, meiner Kunst Leben einzuhauchen mittels Motion Design,  Augmented- und Virtual Reality finde ich faszinierend."

Frage 2: Welche Fähigkeiten, Besonderheiten oder Charakterzüge sollte man als Grafikdesigner besitzen?

Carina: "Leidenschaft und die Liebe zum Detail." 

Kamila: "Kreativität, Ehrgeiz und Mut."

Angela: "Einfühlungsvermögen und psychologisches Verständnis für die für das Produkt erforderliche Strategie und sein Marketing. Außerdem die Bereitschaft, sich immer fortzubilden."

Frage 3: Welche Pläne hast du für die Zukunft? Was wäre dein idealer Beruf? 

Carina: "An mein Bachelorstudium schließe ich voraussichtlich einen Masterstudiengang an. Ich kann mir vorstellen, als Mitarbeiterin einer Werbeagentur im Bereich Photo, Film, Design tätig zu sein."

Kamila: "Ich möchte in einer Werbeagentur arbeiten. Ich genieße es, mit Gleichgesinnten zusammenzuarbeiten. Mein Schwerpunkt wäre: Illustration und visuelle Kommunikation."

Angela: "Als Freiberuflerin oder für ein Studio mit Realitäten spielen; physikalische Gesetzmäßigkeiten und physische Grenzen außer Kraft setzen. Gemäß dem Motto: Ist das ein Traum, oder lässt uns die Kunst träumen? Spannende Projekte umsetzen wäre mir wichtig. Motion Designerin oder 3d Game Artist wäre ein interessanter Job. Eine Kombination wäre toll. Ich gebe mein Wissen gerne weiter und würde das auch gerne als Dozentin tun."

Frage 4: Deine Meinung zur Technik: Kann man ein gutes Produkt nur mit teurem Equipment hinbekommen? 

Carina: "Nein, älteres Equipment bietet besonderen Flair, Hauptsache aber nicht mit Handykamera fotografieren ;)"

Kamila: "Technisches Wissen und gutes Equipment allein reichen nicht. Dazu zählen wichtige Gestaltungsmöglichkeiten wie: die Komposition, die Perspektive des Dargestellten, die Farbwirkung, die Szene etc."

Angela: "Es ist wie im Handwerk - gutes Werkzeug erleichtert die Arbeit."

Frage 5: Ist Kreativität angeboren, oder kann man Kreativität erlernen? 

Carina: "Ich denke, die Motivation bzw. die Leidenschaft, etwas kreatives anstreben zu wollen ist dafür verantwortlich, ob die Kreativität in einem selbst rausgelassen werden kann."

Kamila: "Schon als Kind war ich gut darin zu malen, basteln, zeichnen usw. Ich finde Kreativität ist beides – angeboren und erlernbar. Unsere Kreativität ist oft nur dadurch eingeschränkt, dass wir uns nicht wirklich trauen, kreativ zu sein."

Angela: "Ich denke, es hat etwas von Beidem. Der Wunsch, sich kreativ auszudrücken in Kombination mit einem lernenden Auge Dinge zu sehen und Zusammenhänge zu begreifen."

Unsere Webseite verwendet Cookies zur Absicherung von Formulardaten, zum Schutz deiner Privatsphäre und für die technische Funktion. Alle weiteren Cookies, die zur Verbesserung des Webseitenerlebnisses, für Marketing und zur Analyse der Performance dienen, sind freiwillig für den Nutzer. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutz­erklärung / Impressum.