Foto: © Liviya Flamme

Band [enter name here] startet durch!

2017 schaffte es Liviya Flamme mit ihrem Song „For Better“ auf Platz 3 der Campus Compilation, im letzten Jahr spielte sie sich mit ihrer Band [enter name here] bei „Kunst gegen Bares“ in Mannheim und in Frankfurt auf den zweiten Platz – doch das war erst der Anfang! Denn Andrew, Sebastian und Liviya starten in diesem Jahr so richtig durch. Regelmäßige Coachings, zahlreiche Fotoshootings und immer professionellere Gigs stehen auf dem Programm – Höhepunkt ihres Jahres wird sicherlich ihr Auftritt beim Schlossfest Mannheim. Aber auch der Musikstil von [enter name here] ändert sich.

Foto: © Liviya Flamme

„Wir haben uns jetzt auf elektronische Musik spezialisiert“

Die Entscheidung, akustische und elektronische Songs nicht mehr nebeneinander im Set zu haben, sondern akustische Elemente in einen grundsätzlich elektronischen Sound zu gießen, fiel nicht leicht, denn so fallen einige Songs bei zukünftigen Auftritten weg. „Es aber war auf jeden Fall die richtige Entscheidung und wir können es kaum erwarten, neue Songs zu produzieren! Wir möchten all die vielen Möglichkeiten nutzen, die uns die elektronische Musik bietet und möchten unsere Zielgruppe näher definieren. Außerdem lieben die Jungs Elektronik und elektronische Produktion – warum das nicht nutzen?“, sagt Liviya.
Auch die Bühnenperformance wird immer detaillierter. Dafür will sich [enter name here] mit Modedesign-Studenten der Deutschen POP zusammentun. Liviya möchte sich hierbei an Roisin Murphy’s (von Moloko) Look orientieren. „Wenn man schon auf der Bühne ist, muss man auch besonders aussehen. Ein ausgefallenes Kostüm hilft mir auch bei meiner Bühnenpräsenz, weil ich mich dann so richtig ausleben kann. Es stehen auf jeden Fall viele Veränderungen an, auf die wir alle sehr gespannt sind und wir freuen uns, diese zu teilen.“

Foto: © Liviya Flamme

„Gute Songs sind der Grundstein, reichen aber nicht“

Ansonsten konzentrieren sich die drei auf Fotoshootings für einen guten Onlineauftritt und die Produktion von Musikvideos. In Hinblick auf die Performance sollen durch Lichteffekte, einem elektronischen Drumset und Projektoren verschiedene Techniken angewendet werden um den Sound sichtbar und somit noch fühlbarer zu machen.

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann sich die Songs von [enter name here] ganz einfach bei Spotify oder auf YouTube anhören.

Link zur Website: www.enternamehere.net


#ichmachkarriere

Sarah Kusche - Sprecherin & Bloggerin

Sarah absolvierte in Stuttgart den Diploma-Ausbildungsgang Moderator/Redakteur und präsentiert in regelmäßigen Abständen die Hintergrundgeschichten unserer Studenten, Absolventen, Dozenten und Partner.